castor fiber albicus

Geschichten aus der Elbaue


4 Kommentare

Dresden HBF – 13. Februar 1945

Nachrichten auf MDR aktuell: Dresden. Für die Demonstrationen und Veranstaltungen rund um den 13. Februar wurden zehn Hundertschaften Polizei in der Stadt bereitgestellt. Am 13. Februar selbst sind keine Veranstaltungen geplant.

keller

Erst vor wenigen Wochen wurden noch Überreste von Bombenopfern gefunden. Quelle: Bild Dresden.

Der 13. Februar ist von Bedeutung und Ausmaß so etwas wie der Jahreshöhepunkt mit negativem Vorzeichen in Dresden. Inzwischen fällt es schwer, die zahlreichen Demonstrationen von links bis rechts auseinanderzuhalten. Deshalb soll an dieser Stelle hier nur ein winziger Ausschnitt des Themenkomplexes betrachtet werden. Er korrespondiert mit der nie endenden Frage, wieviele Menschen denn nun tatsächlich um den 13. Februar im Feuersturm umgekommen sind. Gebrannt hat das Zentrum mehrere Tage und Nächte.  Offiziell liegt der letzte Stand bei rund 25 000 Opfern. Eine eigens eingesetzte Historikerkommission kam zu diesem Schluss. Im Internet kursieren nach wie vor Zahlenangaben von bis zu 500 000. Noch zu DDR-Zeiten war zuletzt von 35 000 Toten, vorher offiziell von rund 250 000 die Rede. Wer wird es je wissen? Was immer wieder zum Nachdenken anregt, sind Meldungen in der örtlichen Presse wie diese vom November, wonach bei Baggerarbeiten im Dresdner Zentrum neben zahlreichen Artefakten einer ehemals dort ansässigen Fleischerei auch menschliche Überreste gefunden wurden.

Für einen Freund, alter Dresdner, jetzt in Rente, der zu DDR-Zeiten in der Leitung eines Wohnungsbaukombinates arbeitete, ist das nichts Ungewöhnliches. Was er erinnert, ist nicht repräsentativ und schon gar nicht wissenschaftlich. Aber es ist ein Mosaikstein, wie ihn viele Dresdner mit sich herumtragen. Bis in die Siebziger Jahre hinein sei man beim Graben im Dresdner Zentrum immer wieder auf die Reste jener Brandwoche nach dem 13. Februar 1945 gestoßen, erzählt er. Über manche Anekdoten kann man sogar lachen. Wie die von dem Baggerfahrer, der beim Ausheben der Baugrube für das Rundkino an der Prager Straße plötzlich aus seiner Kabine sprang, sich prüfend umsah, ob er auch nicht beobachtet werde und dann flink an einem  Hydraulikschlauch des Baggers manipulierte, bis das Öl herauslief. Kaputt. An diesem Tag ging es nicht mehr weiter. Nach Feierabend schlich er dann wieder zur Baustelle, um zu bergen, was er mit Adleraugen in Sekundenbruchteilen erspäht und schnell unter der Baggerschaufel hatte verschwinden lassen: Einen riesigen Bleiklumpen. Buntmetall. Damals heiß begehrt und beim Schrotthandel eine Menge Geld wert. An der Stelle, wo das Kino hinsollte, hatte früher eine kleine Elektrofirma ihren Sitz, die Batterien herstellte. Das Gebiet lag beim Angriff ziemlich im Zentrum des Bombenteppichs. Es blieb kein Stein auf dem anderen. Die Hitze des Feuersturms ließ die Batteriegehäuse verbrennen und das Blei zu einem gigantischen Klumpen zusammenschmelzen. Eine Anekdote zum Schmunzeln. Gern erzählt auf so mancher Familienfeier. Anderes ist dagegen eher nicht für gesellige Runden geeignet. Besonders im Bereich der heutigen Königsstraße fanden die Tiefbauer oft Keller an Keller, in denen noch die Toten waren. Viele verschüttet, manche aber auch noch sitzend aufgereiht in intakten Gewölben. Offenbar sanft eingeschlafen, weil durch die Hitze die Kohlenvorräte in den Kellern zu glimmen begannen und dabei das tödliche Kohlenmonoxid ausströmte. Wüste Kerle unter den LKW-Fahrern hatten gefundene Schädel auf die Seitenbegrenzer ihrer LKW  vom Typ S 4000 gesteckt und waren so zu ihrem Ergötzen und zum Erschrecken vieler Passanten durch die Stadt gefahren. Dafür gab es mächtig Ärger im Betrieb. Dennoch. Der gefühllose Umgang mit menschlichen Überresten, wenn auch nicht so offensichtlich und makaber, war eher die Regel als die Ausnahme.   Gefundene Knochenreste wurden damals oft und wenig pietätvoll mit zur Schutthalde gefahren. Es musste schnell gehen. Wohnraum wurde gebraucht. Man wollte nach vorn sehen, erinnert sich der Freund. Das alles sei aber ein Indiz, dass die offizielle Opferzahl nicht stimmen könne. Womöglich liegen heute noch Verschüttete im Dresdner Untergrund.

luftschutzDamals gelangte im Zuge einer solchen Baustelle auch ein unscheinbarerer Hefter in seinen Besitz, den er seither hütet wie einen Familienschatz. „Luftschutz-Kriegstagebuch Bf Dresden Hbf“ steht auf dem Einband.  Geführt hat es offenbar ein Bahnbeamter, der mit deutscher Gründlichkeit selbst das größte Chaos noch auf saubere Blätter bannte. Zumindest versuchte. Man überließ bei solcherart Dokumenten nichts dem Zufall oder der künstlerischen Freiheit der Beauftragten. In einer Art Manual ist festgehalten, nach welchem Schema die Meldungen zu verfassen sind. Penibel ist aufgeführt, was an rollendem Material verlorenging. Beginnend mit Personenwagen und ihrer Unterteilung in D-Zug-Wagen absteigend über Schlafwagen, Speisewagen bis zu den Gepäckwagen. Dazu Bemerkungen wie „Volltreffer, 6 Tote“.

Lassen wir an dieser Stelle  hochkant stehende Busse, Aufmärsche und Installationen hinter uns und abschließend ungekürzt und wertungsfrei  zwei Zeitzeugen der Ereignisse aus diesem Dokument zu Wort kommen:

Der Bfsch (Bahnhofsschaffner, Anm. d. A.) Paul Wittig sagt aus:

„Ich befand mich während des 2. Angriffes außerdienstlich in unserem Aufenthaltsraum. Nach Beendigung dieses Angriffes bin ich wegen des Feuers in den Nebenräumen durch den Nordturm in die LSR (Luftschutzräume). Die Treppe des Nordturmes und der LSR 1 waren sehr stark mit Reisenden besetzt. Viele riefen, wo denn die Notausgänge wären, denn es würde in den LSR brennen. Ich versuchte daher im Heizungsgang nach der Heizung und von dort nach dem Wiener Platz zu gelangen, aber durch den Brand der Baracke war es unmöglich diese Ausgänge zu benutzen. Durch den Sturm kamen brennende Bretter und Balken bis zur Bahnhofswand geflogen. Von hier hin ich zum Nordturm zurück und habe die Leute aufgefordert durch die Flammen ins Freie zu gehen. Selbst die Wehrmacht weigerte sich Ein Offizier der Luftwaffe erklärte mich für wahnsinnig, weil ich durch den Ausgang wollte. Mit einem einem  ganz Iahmen Mann bin ich durch den  Nordturm doch ins Freie hinaus nach dem Bismarckplatz.  Kurze Zeit später hat ein SS-Offizier den Ausgang gesperrt. Zeugin ist Brigitte Reichelt, Dresden-Alt, Malter Str. 28.“

Der OBfsch (Oberbahnhofschaffner) Ernst Schrei sagt aus:

„Ich hatte in der Nacht  vom 13. zum 14. Februar 1945 in den Luftschutzräumen Ordnerdienst zu leisten. Beim Umschalten der Beleuchtung von 100 auf 50 % begab ich mich in die Luftschutzräume, um nach der Beleuchtung zu sehen und die Notausgänge zu öffnen. Beim ersten Angriff war außer einigen Staubwolken nichts zu sehen. Nach dem Angriff verließen viele Leute die LSR und ich begab mich in die Bahnhofshallen, um dort bei den Fahrkartenausgaben Aufräumungsarbeiten zu leisten. Während einer Essenspause hörte ich, daß wieder Bomben fielen und ging auf dem schnellsten Wege bei der Dienstbriefstelle, Durchgang IV, durch den Notausgang in die LSR zurück. Mit Hilfe anderer Reisenden brannte ich die nach dem 1. Angriff gelöschten Notlampen wieder an. Alle LSR waren wieder mit Reisenden stark besetzt. Als ich mit dem Anbrennen der Notlampen fertig war, stellte ich mich in den Quergang, in der Nähe der Treppe gegenüber Bstg 7, auf. Plötzlich wurden wie alle durcheinander geworfen. Meine Mütze und Brille waren verschwunden. Der Luftdruck kam von dem Notausgang im Durchgang IV, von wo anschließend eine unheimliche Hitze hereinkam. Alle bückten sich bald bis zum Boden, da die Luft unten kühler war, denn in gerader Haltung war es nicht zum Aushalten. Später kam durch den Eingang ggü Bstg 7 strake Rauchwolken herein (sic). Alle kamen vor Hitze fast um und ich selbst konnte fast nichts mehr sehen. Ich ging nun nach dem Notausgang des Raumes 5, hier waren die Treppen verstopft und niemand wollte hinaus, weil über dem Ausgang die Räume des Handgepäcks I, der Gepäckträger, der EWV (Eisenbahnwirtschaftsverwaltung) u. a. ausbrannten. Nicht einmal Wehrmachtsangehörige wollten mir nach, viel weniger Frauen. Der Ausstieg gelang mir auch. Nachdem ich mich einige Minuten erholt hatte, versuchte ich durch denselben Ausgang wieder hinein zu kommen, der Ausgang war aber mit Türen von den Notaborten und Decken versperrt. Da ich durch keinen Eingang das Bahnhofsgebäude wieder betreten und mit meinen entzündeten Augen kaum etwas sehen konnte, stellte ich mich an die Straßenbahnhaltestelle, wo ich anderen Personen behilflich war.“


5 Kommentare

Dresden und die Terrorbusse

foto63

Einer der Busse, die jetzt in Dresden zu einem umstrittenen Kunstwerk aufgetürmt wurden. Foto: Beaverpress

In der sächsischen Staatskanzlei muss man sich doch die Haare raufen. Gerade war einmal so etwas wie gespannte Ruhe in Deutschlands heimlicher Skandalhauptstadt eingekehrt, die Pegida am Verglimmen – die AfD mit den Nachwirkungen der „H-Bombe“ vom 17. Januar beschäftigt, da wird doch die nächste Sau durchs sächsische Valley getrieben. In Gestalt von drei hochkant stehenden Bussen soll auf dem Neumarkt, vor Lutherdenkmal im Reformationsjahr und Frauenkirche, an die Schrecken des Krieges in Syrien gemahnt werden. Viele Dresdner verstehen das allerdings nur als eins: eine Provokation. Bewusst gesetzt vor den mit den Jahren immer heftiger deutungstechnisch umkämpften Tag des „Angriffs“ wie die drei Bomberwellen der Alliierten hier nur genannt werden, die die unverteidigte Stadt in den Tagen um den 13. Und 14. Februar 1945 trafen. Bereits einen Tag vor der öffentlichen Einweihung, als die Busse mittels eines Kranes aufgerichtet und auf extra gefertigten Stahlstützen montiert wurden, zog es viele zum Ort des Geschehens. Mal gucken, wie der Sachse sagt. Dabei kam es schon zu den ersten Irritationen. Viele nahmen durch die Veröffentlichungen an, dass es sich um „echte“ Busse aus dem Kriegsgebiet in Syrien handele. Mit Einschusslöchern und Brandflecken. Immerhin haben die Dresdner Erfahrungen mit so etwas. Die Trümmer der Frauenkirche wurden jahrzehntelang an Ort und Stelle gelassen wie sie im Februar 1945 gefallen waren, um an die Schrecken des Krieges und die Zerstörungskräfte zu mahnen, über die der Mensch verfügt. Jetzt allerdings standen hier drei zwar farblich etwas verblasste aber sonst relativ intakte Busse mit Aufschriften wie „Sparkasse Bayreuth“ , „Ihr Partner in Stadt und Land“ und „Bei uns erwartet Sie dieses Lächeln über 700 Mal“, daneben ein lachendes Frauengesicht. Sofort entspannen sich dazu typisch ostdeutsche Fachsimpeleien unter mehrheitlich älteren Passanten über die Beschaffenheit des jetzt sichtbaren Unterbodens und der Reifen mit dem Tenor: Die Busse wären in der DDR noch dreißig Jahre gefahren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn es heißt, dass Kunst alles darf und auch provozieren soll, dann kann man die Installation wohl schon jetzt als Jahressieger in dieser Kategorie führen. Denn bereits zur Einweihung wurde klar, dass Teile der Zivilgesellschaft das „Kunstwerk“ nicht unwidersprochen hinnehmen wollen. Die Protagonisten kamen bei dem Pfeifkonzert und den Rufchören trotz Lautsprecheranlage kaum zu Wort. Zuvor hatten sich Sachsens SPD-Chef Martin Dulig und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange den Menschen gestellt. Immerhin. Auch wenn vordergründig nicht viel dabei herauskam. Doch selbst am Tag danach wollte die in Dresden nicht sonderlich beliebte Wissenschaftsministerin einem suggestiv fragenden Redakteur von MDR aktuell nicht den Gefallen tun und nach einem irgendwie verschärften „Sicherheitskonzept“ bei solchen Anlässen das Wort reden. Auch nicht als der Redakteur fragte: „Sie haben sich doch sicher auch an die Pöbelleien des 3. Oktobers erinnert gefühlt?“

img_1323

Immerhin: Wissenschaftsminsterin Eva-Maria Stange und Wirtschaftsminister Martin Dulig, beide SPD, stellten sich der aufgebrachten Menge. Foto: beaverpress

Stange blieb unerwartet sachlich und nahm die Dresdner sogar in Schutz. Die Menschen seien eben sehr aufgeregt in diesen Zeiten und die Erinnerung an den 13. Februar etwas Besonderes in dieser Stadt. Jetzt nach einem wie auch immer gearteten Sicherheitskonzept zu streben, sei nicht die richtige Antwort. Immerhin sei genügend Polizei auf dem Platz gewesen. Doch das Problem ist gerade in Dresden und im Pegida-Umfeld ein anderes. Die Sicherheitskräfte haben es hier mit dem „Sebnitz-Effekt“ zu tun. Dort gab es im Sommer zum Deutschen Wandertag ähnliche Szenen als Bundespräsident Gauck ein Bad in der Menge nehmen wollte, das zum Spießrutenlauf in Richtung Dienstlimousine mit Rückendeckung durch behelmte Bundespolizisten wurde. Erkennt man beim Fußball oder anderen politischen Frontenstellungen die Kombattanten oft schon an ihren Dresscodes oder grob am Alter und typischen Gesten, fällt das gerade im konservativen Umfeld als Unterscheidungsmerkmal aus. Man weiß nicht, ob der graumelierte Herr mit Hut, Lodenmantel und sorgsam gestutztem Schnauzer im nächsten Moment sittsam klatscht und der Obrigkeit zustimmt oder plötzlich doch „Hau ab“ ruft und die Trillerpfeife zückt. Wie soll die Polizei hier die Spreu vom Weizen trennen? Bei einigen war das leicht. Sie gaben sich durch selbstgebastelte Schilder mit Aufschriften wie „Hilberts Schrottplatz“ und Ähnlichem zu erkennen. Viele andere aber nicht. Der umstrittene Einweihungstermin war gerade überstanden und die Leitmedien der Republik hatten trotz des nur regionalen Geschehens wieder verlässliche Tumultbilder aus Dresden für die überregionalen Sendungen heute und Tagesthemen, da wurde noch in der Nacht zu Tag zwei der Installation die nächste Eskalationsstufe eingeläutet. Denn sofort hatten sie Neugierige an die Rechner gesetzt und das Kunstwerk und seinen Hintergrund unter die Lupe genommen. Womit sich der nächste Skandal andeutet. Denn im Original war auf den Bussen in Aleppo die Flagge einer Terrormiliz gehisst, die vom Bundeskriminalamt als terroristische Vereinigung eingestuft wird. Dass Dresdens OB Dirk Hilbert als vielbeschäftigtes Stadtoberhaupt keine Bildkontrolle mittels Google vornimmt, ist verständlich. Als politisch Verantwortlicher muss er aber ausbaden, was in seiner Stadt so alles unter dem Deckmäntelchen des Wahren und Guten und mit ihm als Laudator veranstaltet wird. Schon in der Vorwoche hatte er die Gemüter seiner Dresdner wieder mit dem Stochern in der alten Wunde von Dresden als „schuldiger Stadt“ zum Kochen gebracht. Es ist nicht nur die nie abreißende Diskussion um die Opferzahl, die stets aufs Neue für Emotionen rund um den 13. Februar sorgt, sondern auch der leichtfertige Umgang mit den Gefühlen der Menschen. Reine Zeitzeugen, die es noch gibt, waren damals im Kindesalter. Aber in vielen Familien in der Stadt und im Umland sind die Erzählungen der Eltern und Großeltern, die den Feuersturm mit eigenen Augen sahen oder sogar überlebt haben, Teil tradierter Familiengeschichte wie sie zu Hochzeiten, Geburtstagen oder Jugendweihen weitergeben wird. Hilbert mag ein guter Wirtschaftsbürgermeister sein, aber in diesen Zeiten wünschte man sich einen gedankentiefen und historisch belesenen Reflektierer vom Schlage eines Richard von Weizsäcker und nicht einen Getriebenen seines rot-grünen Stadtrates, dessen einzige Markenzeichen seine Fülle und die harte Betonung weicher Konsonanten ist. Und so wird er es ertragen müssen, dass die Menschen auch zu anderen Anlässen „pöpeln“ wie er es in die Kameras des MDR sprach. Und das geht schon weiter, wenn auch nur im Internet.
Nach ersten Posts, die noch in der Nacht auf Facebook ihre Bahnen zogen, griff am Folgetag auch die örtliche Presse das Thema mit der Terroristenfahne auf. Ex-Pegida Frontfrau Tatjana Festerling formulierte drei Fragen an OB Hilbert mit Beantwortungsfrist binnen 24 Stunden. Lutz Bachmann meldete sich per Videoclip von den Kanaren und kündigte eine Privatklage seines Vaters als in seinen Gefühlen verletzter Betroffener der Bombennacht von 45 gegen das Terror-Denkmal an.
Ob das Dresdner Staatsschauspiel seinen Spielplan fürs erste Halbjahr komplett aussetzt, ist noch nicht bekannt. Die AfD jedenfalls setzt ihren Parteitag zur Listenwahl jetzt doch als Delegiertenparteitag und nicht wie von der Parteispitze favorisiert als Mitgliederparteitag fort, um unliebsame Listenkandidaten rauszukegeln. Und auch Akif Pirincci wird in Kürze wieder ein Gastspiel in der Landeshauptstadt geben. Das Amtsgericht Dresden hatte seine Rede zum Pegidageburtstag 2015 transkribiert, unter die Lupe genommen und dem Autor daraufhin „Volksverhetzung“ attestiert. Aber gegen Zahlung von 11 700 Euro könne man darüber hinwegsehen und das Volk seiner Verhetzung überlassen. Und genau an diesen Stellen stellt sich immer wieder die Frage, wieviele solcher „Fälle“ von Bachmann bis Pirincci die Verantwortlichen eigentlich noch brauchen, um zu begreifen, dass man politische Kämpfe, die man mit juristischen Mitteln weiterführen will, nur verlieren kann. Dulig und Stange, beide SPD, haben immerhin mit ihrem Erscheinen an einem zu Recht vermuteten Brennpunkt zu erkennen gegeben, dass sie die Botschaft verstanden haben. Sie stellten sich, wenn auch mit mäßigem Erfolg. Aber ein Anfang ist gemacht. Aber wann hört die CDU im Freistaat das Hupen der Busse vom Neumarkt? Autor Akif Pirincci hat bereits in einem freudig-triumphierenden Post auf Facebook angekündigt, dass er selbstverständlich in Widerspruch gehen und das dann stattfindende Verfahren als große Bühne zu nutzen gedenke. Was einen Tag später auch eine Meldung des MDR bestätigte. So schafft man Volksfeststimmung. Wir haben zum Glück auch keine anderen Probleme.


Ein Kommentar

Frauke und die Grundsätzlichen

An Tag zwei ihres Landesparteitages bestimmte die sächsische AfD die Aufstellung der Listenkandidaten für die Bundestagswahl. Doch zwischen den Zeilen ging es dabei unbeabsichtigt auch um viel Grundsätzliches. Man spürte besonders beim Gerangel um die begehrten vorderen Plätze, dass hinter den vielbeklagten maroden „Fassaden der Demokratie“ in Berlin, doch noch einiges zu holen ist. Es wurde auch hier fühlbar, was  Menschen wie Petra Hinz sich buchstäblich bis zur letzten Minute an ihr Mandat klammern lässt.

img_1299a

Höcke-Sympathisant Jens Maier bekam viel Beifall für seine Nominierungsrede beim Listenparteitag der AfD. Foto: beaverpress

Für den Kandidaten auf Platz zwei gilt das eher weniger, wobei man in diesem Fall in der AfD-Führung  sicher froh wäre, wenn er es nur um des Geldes willen machen würde. „Ich könnte es mit meinen 54 Jahren viel bequemer haben“, sagte Richter Jens Maier in seiner Antrittsrede. Doch Maier ist so ein „Grundsätzlicher“. Wie der neue Gottseibeiuns aus Thüringen. Wegen ihm trägt Maier jetzt auch parteiintern das Label „umstritten“ unsichtbar um den Hals und sagt von sich selbst, er sei „Klein-Höcke“. Maier war einer der Vorredner bei Björn Höckes Rede in Dresden Mitte Januar. Dort habe man es „richtig krachen lassen“, fand Maier unter dem Beifall des Saales, während Frauke Petry derweil angestrengt in ihren Laptop schaute. In Dresden hatte Maier auch gesagt:  „Wir sind die neue Rechte“ und den „Schuldkult“ für beendet erklärt. Er stehe zu Höcke, weil der eine Haltung habe. Er habe danach mit ihm telefoniert. Höcke habe ihm gesagt, dass er diese Nachwirkung der Rede weder geplant noch für möglich gehalten hätte. Man solle jetzt aber nicht die Arbeit des politischen Gegners betreiben, so Maier. Man verspiele Potential, wenn man sich nur den wertkonservativen Teil der CDU „herauspräparieren“ wolle. Ganz speziell an Frauke Petrys neuen Ehemann Markus Pretzell gerichtet, sagte Maier, man werfe ihm den Satz mit der neuen Rechten vor, treffe sich aber selbst mit rechten Menschen in Koblenz.

Dass sich hier längerfristig ein Spalt quer durch den ganzen Landesverband auftut, war auch abzulesen daran, dass Maier nur 15 Stimmen weniger bekam als Frauke Petry selbst. Doch nicht nur das dürfte weiter für Spannung in der Sachsen-AfD sorgen. Noch während Maier die zahlreichen Gratulationen entgegennahm, machte das Gerücht die Runde, es werde ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn angestrengt.

Für AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer ist die Strategie klar. Jetzt müssten einfach mal alle auf allen Ebenen ein halbes Jahr die „Schnauze halten“, dann könne man mit einem guten zweistelligen Ergebnis in den Bundestag einfahren, ließ er sich vor Mitstreitern und Presse am Rande der Veranstaltung aus. Einigen ist das an Programmatik zu wenig. Denn in dieser Partei gibt es noch mehr, die aus sehr grundsätzlichen Erwägungen beigetreten sind und nun störrisch an ihren Maximen festhalten. Mit Themen abseits von „Schuldkult“ und „Architekturkritik“. Zum Beispiel Karsten Teubner aus dem Erzgebirge. Er kandidiere ausdrücklich, weil von dem Kandidaten Spangenberg der Satz kolportiert werde, ein Bundestagsabgeordneter müsse auch ordentlich verdienen. Er kündigte bei seiner Bewerbungsrede an, seine kompletten Abgeordnetendiäten bis auf die Höhe des Mindestlohnes für Bedürftige zu spenden. Was Trump jetzt mache, praktiziere er schon länger mit seinen Sitzungsgeldern als Vorsitzender der AfD-Kreistagsfraktion, so Teubner. Es werde immer ausgelost, welche Bedürftigen das Geld bekommen. Er fügte aber auch an, dass er es sich leisten könne. Seine Firma sei im Stahlhandel aktiv und man bewirtschafte eigene Waldflächen. Seine Firma ist die Teubner & Sternkopf KG in Schwarzenberg/Erzgebirge. Schaut man auf die Homepage der Firma, findet man ein Indiz, aus welchen Quellen sich Teubners Verständnis vom Dienst am Staat und den Menschen speist.

„Nur ja nicht viel Geld oder überhaupt Mittel in die Hände von Staatsregierungen und öffentlichen Verwaltungen kommen lassen, das gibt Elend in der Wirtschaft und kriegerische Verwicklungen.“ Der Satz stamme von Christian Jonathan Sternkopf und wird auf das Jahr  1860 datiert.

teubner3

Karsten Teubner würde sein Abgeordnetengehalt bis auf die Höhe des Mindestlohnes spenden. Er hatte keine Chance auf ein Mandat. Foto: privat

Teubner bekam viel Gegenwind für seine Ankündigung, oft mit dem Tenor, er habe leicht reden. Ob er wolle, dass im Parlament nur noch „Milliardäre“ sitzen? Teubner konterte kühl, er selbst sei auch kein Millionär und er verstehe die Aufregung nicht. Die Abgeordnetendiäten gäbe es erst seit 1906 und zwar auf Betreiben der Sozialdemokratie. Das wären damals 3000 Mark und eine Dauerkarte für die Bahn gewesen. In den Augen Höckes wäre Teubner damit unverdächtig eines Strebens nach „Freifressen“ und „Freisaufen“ in Berlin. Nach dem Geschmack der Parteibasis ist das nicht. Nicht unerwartet verlor Teubner haushoch gegen Detlev Spangenberg. Der hatte gut vorgesorgt und seinen Kreisverband Meißen und den seines Wahlkreises Nordsachsen als Unterstützer dabei, die kräftig Stimmung machten. Selbst bei den zehn Fragen, die jeder Bewerber aushalten muss, wollte man hier zumindest nicht alles dem Zufall überlassen. So traten gleich eine Handvoll Gefolgsleute ans Mikrofon, um schon mal eine größere Anzahl von Fragemöglichkeiten mit kunstvoll hingelegten Bällen zur Verwandlung zu neutralisieren. Das war aus Sicht Spangenbergs ganz gut so. Denn bei seiner Vorstellung sorgte die bei allen anderen als Formalie schnell durchgewunkene Stasierklärung augenblicklich für gespannte Ruhe im sonst von angeregtem Gemurmel erfüllten Saal. Seine enthielt nämlich einen Zusatz. Er sei informeller Mitarbeiter gewesen, stand da. Ein lautes „Buuh“ hallte durch den Saal und brachte Spangenberg sichtlich in den ersten Minuten seiner kämpferisch ausgelegten Rede aus dem Konzept. In der Fragerunde wurde die Stasigeschichte nochmals thematisiert mit dem Zusatz, er solle doch mal zu seiner Haftzeit etwas sagen. Spangenberg griff den Faden auf. Er habe in einer Einheit der Luftstreitkräfte als 18-Jähriger in einem militärischen Abhängigkeitsverhältnis gestanden und da „etwas unterschrieben“. Und dann verteidigte er sich mit dem Satz, den bisher so gut wie alle von Wolfgang Schnur bis Annetta Kahane verwendet haben: „Ich habe damit niemandem geschadet“. Er habe sich an den „Kram“ gar nicht mehr erinnern können. Er selbst habe später nach versuchter Republikflucht anderthalb Jahre im Gefängnis gesessen, davon vier Monate in Einzelhaft. Selbst Bestrafter des DDR-Systems und Stasimitarbeiter? Republikflucht? Also Abkehr von der DDR mit allen Konsequenzen. Was wiegt schwerer? Was entschuldigt? Man spürte das Abwägen in dem doch von mehrheitlich älteren Ex-DDR-Bürgern besetzten Saal. Noch in der Fragerunde erhielt Spangenberg Absolution ausgerechnet von dem Buhrufer, der sich mit seiner Erklärung versöhnt sah. Er sei nur empört gewesen, weil ein Verwandter von ihm viele Jahre in Bautzen gesessen hätte. Spangenberg gewann mit deutlichem Vorsprung gegen seine drei Mitbewerber.

Dass die Basis nicht gewillt ist, alle Grundsätze nonchalant zu verhandeln, bekam ein junger Bewerber, Gordon Engler, zu spüren. Ob aus eigenem Kalkül oder geschickt, um Stimmen wegzufangen, hatte der junge Mann auf Platz zwei gegen Jens Maier kandidiert. Aber falls das mit diesem Hintergedanken geplant war, ging es gründlich schief.  Bei der Fragerunde flogen ihm förmlich die Fetzen um die Ohren. Wo und als was er arbeite?, wollte einer wissen. Engler antwortete, er sei für zwei Landtagsabgeordnete tätig. Daraufhin wurde ihm vorgehalten, ob er die Satzung der AfD nicht kenne. Die schreibe ausdrücklich vor, dass Bewerber mindestens fünf Jahre Berufserfahrung in einem bezahlten Erwerbsberuf vorweisen müssen. Ausdrücklich ausgenommen sind davon parlamentarische Tätigkeiten. Die AfD wolle ganz bewusst keine Parteikarrieren nach der Art Kreissaal-Hörsaal-Plenarsaal wie sie oft bei den Sozialdemokraten oder den Grünen zu finden seien. Engler konterte dünn, dass der Partei damit der Bezug zur Jugend verlorengehe und er die mangelnde Lebenserfahrung durch Einflüsse seiner Eltern und seines Großvaters kompensieren könne. Überzeugt hat er damit nicht. Die Listenwahl konnte aus Zeitgründen nicht beendet werden. Der Parteitag wird im März fortgesetzt. Bis dahin kann viel passieren. Gerade in der AfD. Vielleicht sind dann schon die ersten Nachrückekandidaten für die vorderen Plätze fällig.


4 Kommentare

Höcke und das Diskursporzellan

hocke-dresden

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke bei seiner Dresdner Rede im Ballhaus Watzke. Foto: beaverpress

„Hannibal ante portas“ war der Schreckensruf im alten Rom als der karthagische Heerführer mit seinen Elefanten vor den Toren Roms gesichtet wurde. „Höcke intra muros“ hieß es mit fast ähnlichem Tenor am Dienstag in Dresden. Eingeladen hatte den selbst in den eigenen Reihen polarisierenden Thüringer AfD-Chef die Junge Alternative Dresden. Die „Arena“ hatte man bis kurz vorher noch versucht geheim zu halten. Es war einer der schönsten und größten Säle Dresdens – das Ballhaus Watzke. Die Eintrittskarten wurden vorab per email vergeben. Viele, die dabei leer ausgingen, versuchten trotzdem noch reinzukommen. Einige ohne Erfolg. Aus feuerpolizeilichen Gründen musste die Zahl begrenzt werden. Gefüllt hätte man sicher auch ein größeres Etablisment. Wie zu erwarten, war hier der harte Kern der Pegida aufgelaufen. Am Einlass wurde quälend langsam jeder einzeln kontrolliert. Man wollte Zustände wie in Magdeburg vermeiden, hieß es. Dort hatten in der Vorwoche Studenten der Otto-von-Guericke-Universität eine AfD-Veranstaltung so gestört, dass sie abgebrochen werden musste. Dabei hätte man sich bei rund 85 Prozent der Besucher auf die Sichtprüfung verlassen können. Die Fraktion 50 plus mit grauem oder gar keinem Haar mehr war deutlich in der Überzahl. Entsprechend stimmungsvoll ging es im Saal weiter. Eine Bänkel-Truppe mit Klampfe und Akkordeon spielte alte Volksweisen, etwa Anton Günthers heimliche Erzgebirgshymne „Deitsch un frei woll mir sei“.
Im Saal selbst war ein Großteil der mitteldeutschen Aufmüpfigenszene versammelt. Pegidafrontmann Siegfried Däbritz koordinierte die Security-Mitarbeiter. Ex-Pegidavorstandsmitglied Rene Jahn und Lebensgefährtin warteten als Gäste brav in der Kälte, bis sie die Personenkontrolle passieren konnten. Von der AfD-Landtagsfraktion war Jörg Urban da, gleichfalls sein Parteikollege, der Leipziger Anwalt Roland Ulbrich von der Patriotischen Plattform. In einer der vorderen Reihen wurde der bekannte CDU-Aussteiger Dr. Maximilian Krah gesichtet. Verleger Götz Kubitschek war mit einem Stand seines Verlages Antaios vertreten, genauso wie Felix Menzel von der Blauen Narzisse. Der Livestream von der Veranstaltung wurde vom Compact-Magazin ins Netz gestellt.

foto59

Volkstümliche Einstimmung auf den Hauptredner mit Bänkelgesang. Foto: beaverpress

Ähnlich der Choreographie großer Konzerthighlights sprachen als „Vorband“ die beiden Dresdner AfD-Bundestagskandidaten Stefan Vogel, Jens Maier und ein junger AfD-Stadtrat aus Aachen.
Dann endlich betrat der Stargast, Björn Höcke, die Bühne. Die ersten, bisher hier nur aus dem Fernsehen bekannten „Höcke, Höcke“-Rufe brandeten auf. Einige stehen bereits auf, noch ehe ihr Idol ein Wort gesagt hat. Je länger man Höcke zuhört, umso mehr entstand das Bild von einem, der alle nur greifbaren und sorgsam gehüteten Diskurs-Porzellanvasen dieser Republik auf einem Brett nebeneinander drapiert, um dann eine nach der anderen runterzuschießen. Völlig ungeachtet des Bodensiegels mit dem Schriftzug „Tabu“. Und das nicht mit dem Luftgewehr, sondern mit der Flak. Anders kann man Höckes Auftritt in Dresden nicht beschreiben, denn er muss gerade als Geschichtslehrer wissen, was er da tut und mit wem er sich anlegt.
Das Holocaustdenkmal in Berlin als ein Mahnmal der Schande mitten im Herzen der eigenen Hauptstadt, sei Ausdruck eines negativen Gründungsmythos so der Thüringer AfD-Chef. Bis heute sei der deutsche Gemütszustand der eines total besiegten Volkes. Die Jugend solle viel mehr mit den positiven Aspekten unserer Geschichte in Berührung gebracht werden, den Philosophen, Erfindern und Musikern. Aber stattdessen werde unsere Geschichte mies und lächerlich gemacht, findet er. In Deutschland sei eine „dämliche Bewältigungspolitik“ an der Tagesordnung, die lähme und schlimmer sei als noch zu Zeiten Franz Josefs Strauß, der das schon beklagt habe. Und Höcke ging auch speziell auf den Ort seiner Rede ein. Verbunden mit einem Lob für die Pegida-Organisatoren. Die seien die ersten gewesen, die das Tor aufgestoßen hätten. Unter dem dröhnenden Applaus und „Widerstand, Widerstand“- Rufen sagte Höcke, dass Dresden die eigentliche Hauptstadt Deutschlands sei. Und er wandte sich dem zu, was bereits jetzt schon und alle Jahre wieder kurz nach Jahresbeginn in der sächsischen Hauptstadt aufflackert – die wahrscheinlich nie endende Diskussion um „den Angriff“ wie die Bombardierung Dresdens durch alliierte Bomberverbände in der Nacht des 13. Februar 1945 von den alten Dresdnern nur genannt wird. „Der Angriff war ein Kriegsverbrechen“, sagte Höcke. Er stehe in einer Reihe mit dem Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki. Er erfolgte in einer Zeit als der Krieg längst entschieden war. Oft auf Orte wie Dresden ohne militärische und wirtschaftliche Bedeutung, dafür wie hier voll mit geflüchteten Frauen und Kindern. Die Alliierten hätten damit auch eine kulturelle Komponente verfolgte. „Man wollte uns mit Stumpf und Stiel vernichten“, so Höcke. Die Umerziehung nach dem Krieg hätte dann den Rest bewirkt. „Deutsche Opfer gab es nicht mehr, nur noch Täter“, so Höcke. Die wiederaufgebaute Frauenkirche sei deshalb nur eine Fassade, der Geisteszustand des Volkes immer noch der eines Besiegten. In die Reihe seiner Abrechnung mit bundesdeutschen Heiligtümern stellte er auch die Reden der Bundespräsidenten Roman Herzog und Richard von Weizsäcker. Herzog habe mit seiner berühmten Ruck-Rede die Deutschen nur für den Neoliberalismus optimieren wollen. Die Deutschen sollten nur noch mehr arbeiten und leisten. Mit dem Effekt, dass Gesetze geschaffen wurden, die alle beim Verlust ihres Arbeitsplatzes gleich machen, egal, ob sie nun zwei oder zwanzig Jahre eingezahlt hätten. Die stilistisch ausgefeilte Rede Richard Weizsäckers sei trotz ihrer Brillanz eine „Rede gegen das deutsche Volk“ gewesen. Fast schien es so, als nutze Höcke das Dresdner Auditorium als eine Art kleinen Parteitag, auf dem er Leitlinien der Programmatik festlege. Wie einst in der Sowjetunion die Anhänger des Stalinwidersachers Leo Trotzki „Trotzkisten“ genannt wurden, sprach er nun von „Luckisten“ , die immer noch in der Partei zuhauf säßen und bloß auf ihr eigenes Fortkommen sännen. Diese möchten so schnell wie möglich zum Establishment mit seinen „Freifressen“ und „Freisaufen“ der Lobbyisten gehören. „Ich will das nicht“, rief Höcke in den Saal. Die AfD sei die letzte „evolutionäre Bewegung“, um in Deutschland das Ruder herumzureißen. Es gäbe keine Alternative im Etablierten. Die Partei habe einen langen und entbehrungsreichen Weg vor sich und dürfe sich auf keinen Fall im Parlamentarismus „verlieren“. Nötig sei eine inhaltliche Fundmentalopposition. Jede Partei neige zu einer Oligarchisierung und Erstarrung. Davor sei auch die AfD nicht gefeit. Aber das dürfe erst passieren, wenn sie ihre „historische Mission“ erfüllt habe. Bis dahin gelte es besonders, mit den Bürgerbewegungen auf der Straße in Kontakt zu bleiben und die Bewegung virulent zu halten. „Wir werden das so lange durchhalten, bis wir 51 Prozent haben oder als Seniorpartner einer Altpartei, die vorher durch ein reinigendes Fegefeuer gegangen ist“, so Höcke. Wir müssen nichts weniger als Geschichte schreiben, gab der ehemalige Geschichtslehrer seinen Zuhörern mit auf den Weg.

foto60

Der Saal im Dresdner Ballhaus Watzke war übervoll. Man hätte mühelos eine größere Halle gefüllt. Foto: beaverpress

Vielleicht hat zumindest er das bereits getan, wie erste Reaktionen in Politik und Medien auf seine „Dresdner Rede“ schon zeigen. Insgesamt wurde deutlich, dass Höcke durchaus das Zeug zum „Volkstribun“ hat. Entgegen den wenigen und mit Tendenz ausgewählten Sequenzen, die von Höcke im Fernsehen gezeigt werden, kommt er als Redner nicht als der verschrobene Eiferer rüber, wie er oft gezeichnet wird. Höcke spricht frei, was seiner Profession als Gymnasiallehrer geschuldet sein dürfte. Und er weiß gekonnt, mit Tonalität und Inhalt Stimmung zu erzeugen. Er wusste, dass Dresden das Heimspiel schlechthin wird. Doch muss ihn die Wucht der Sprechchöre, die seine Rede unterbrachen vielleicht auch etwas überrascht haben. Er hätte es in der Hand gehabt, den Saal „zum Kochen“ zu bringen, wie man so sagt. Nicht umsonst flüsterte ein Graukopf in der letzten Reihe seinem Nachbarn nach einem solchen Beifallssturm zu: „Das ist ja wie im Bierkeller“. Höcke dämpfte die überschäumende Stimmung, indem er ruhige Passagen einflocht, dabei langsam und leise sprach. Zeit für die Spendensammler, die Büchsen herumgehen zu lassen. Besonders ältere Menschen zückten durchweg Zehn- oder Zwanzig-Euroscheine, sodass die Letzten in der Reihe Mühe hatten, ihre Spenden noch reinzustopfen.
Sein Auftritt ausgerechnet hier dürfte allerdings auch AfD-intern nachwirken. Denn Dresden ist eigentlich das Heimatrevier der „Großen Vorsitzenden“, Frauke Petry.  Sie war die Erste, die hier für die AfD in ein Landesparlament einzog. Sie war es auch, die Bernd Lucke maßgeblich aus der Partei trieb und den Vorsitz für sich reklamierte. Gegen Höcke strengte sie in der Zeit ein Parteiausschlussverfahren an, dass das Schiedsgericht der AfD kippte. Jetzt gräbt ihr der Widersacher in ihrer eigenen Hochburg das patriotische Wasser ab. Man darf spekulieren, wen Höcke im Blick hatte mit seiner Mahnung vor den Lockungen des Establishments. Viele nahmen Frauke Petry beispielsweise übel, dass sie 2015 zum Ball der „Lügenpresse“ ging. Das Problem hatte sie ein Jahr später nicht mehr, weil sie nicht mehr eingeladen wurde. Petry und die sächsische AfD hat aber auch aus Höckes Sicht noch ein Manko. Obwohl die Pegida-Bewegung sich im Herbst 2014 praktisch vor den Fenstern der neuen AfD-Abgeordnetenbüros entwickelte, verschlief man zunächst diese Entwicklung und blieb dann zögerlich auf Distanz. Im Nachhinein aus Sicht weiter Teile der sächsischen AfD eine richtige Strategie angesichts der Entwicklungen bei Pegida. Doch Höcke kennt diese Berührungsängste nicht. Er lief 2014 kurzerhand mit und lädt noch heute regelmäßig Siegfried Däbritz vom Führungsgespann der Pegida zu seinen Veranstaltungen ein, die er, oft auch gemeinsam mit Andre Poggenburg aus Sachsen-Anhalt durchführt. Vielleicht auch, weil er in Erfurt zu weit weg ist, als dass Pegida bei ihm dauerhaftes Engagement einfordern könnte wie ein Rufer es tat mit den Worten: „Wir wollen Dich am Montag sehen“. Und vielleicht auch aus innerparteilichem Machtkalkül mit der Ansage an Frauke Petry: „Sieh´ her, im Zweifel hören deine Sachsen auf mich.“ Höcke betonte auch in Dresden, dass er in Thüringen bleiben werde, weil er sich mit seiner Familie da „pudelwohl“ fühle. Schon zuvor hatte er öffentlich erklärt, nicht für den Bundestag kandidieren zu wollen. Doch man spürt deutlich: Dieses Zögern ist rein taktischer Natur. Da sammelt einer erst genügend Fußtruppen bis er das Überschreiten des Rubicons und den Marsch auf Rom wagt. Dresden war nur das Winterlager.


Ein Kommentar

Pegida reif für die Filmförderung

Wenn du denkst, es geht nicht mehr – kommt irgendwo ein amtliches Schreiben her. So wie in Dresden Anfang November aus dem Rathaus an die Adresse der Pegidaverantwortlichen. Darin stand, dass es den Beiden, welche Lutz und Siggi heißen, ab sofort verboten ist, den montäglichen Rentnertreff zu leiten. Das Ganze bis 2021, was allein schon zeigt, dass man im Rathaus gegen den allgemeinen Trend in der Politik nicht in Legislaturperioden denkt, sondern kürzer. Wer bis dahin nur argwöhnisch vermutete, dass das Rathaus in irgendeiner klandestinen Art und Weise mit den Machern der montäglichen Motz- und Laufstunde unter einer Decke steckt, fand hier seine letzte Bestätigung. Die Gründung irgendwelcher neuerlichen Bündnisse für Toleranz, Trallala und noch irgendwas ist dabei reine Tarnung. Denn dieses Schreiben wirkte wie der sprichwörtliche Luftstoß aus dem Blasebalg in die verglimmende Pegida. Alle Welt fragte sich natürlich, warum der Wind plötzlich wehte. Und das Rathaus schob die Begründung einige Tage später nach. Es war das despektierliche Verhalten einiger Festbesucher zum Tag der Deutschen Einheit. Politiker, die in die Frauenkirche zum Festgottesdienst wollten, mussten sich Sätze wie „Haut ab“ oder Etikettierungen wie „Volksverräter“ anhören. Ihre Majestät musste sogar einen Bus nehmen, um vom Gotteshaus in die Semperoper zur nächsten Feierstunde zu kommen, weil man befürchtete, dass das ursprünglich geplante „Bad in der Menge“ (der jubelnden Werktätigen) eher zu einem Spießrutenlauf werden könnte. Überhaupt hatte man wenig sensibel die Semperoper als Ort der Hauptfeier auserkoren. Wurde die doch selbst von einem Umstürzler ersten Ranges erbaut. Eine Gedenktafel an der Ecke Wilsdruffer Straße verkündet, dass der junge Gottfried Semper den Dresdner Barrikaden von 1848 erstmal den richtigen Schliff verpasste, indem er seine Kenntnisse als Baumeister einfließen ließ. Gelernt ist eben gelernt. Ein gewisser Richard Wagner war damals auch ganz vorne mit dabei. Dessen Musik immerhin mag die ungekrönte Monarchin des Landes. Zumindest haben ihr die Grünen den jährlichen Besuch in Bayreuth noch nicht verboten. Wahrscheinlich nur, solange sie ihre Marschverpflegung nicht bei Edeka kauft. Die Dresdner hatten sich aus Sicht des Berliner Hofes samt angeschlossenen Berichtern am 3. Oktober wieder mal mächtig danebenbenommen. Und Bachmann, der schlimme Finger,  hatte dazu mehr oder weniger verklausuliert aufgerufen, indem er eine „Raucherpause“ auf dem Neumarkt via Facebook zur besten Sendezeit anregte. Die Bilder sind bekannt. Die Empörung war wohlfeil und erwartbar. Obwohl Henryk M. Broderdsc_0207

Pegida als Vorabendserie? Die Geschichte der Dresdner Protestbewegung gäbe ein schillerndes Drehbuch ab. Um Längen unterhaltsamer als derzeitige Programmangebote. Foto: beaverpress

im N-24-Interview trotz suggestivstem Nachfragen des Moderators alles Nötige zu den Dresdner Vorgängen an diesem Tag gesagt hatte, fertigte man im Rathaus besagte Verbotsverfügung. Dabei muss man sich gerade dort im Klaren gewesen sein, wie es ankommt.  Wahrscheinlich war Druck von Oben im Spiel.

Man konnte nur mit dem Kopf schütteln. Als ob es darauf ankommt, wer da am Montag die Versammlungsauflagen vorliest. Die, die dort nach zwei Jahren noch stehen, können sie ohnehin herunterbeten wie ihr neues Vaterunser.

Und das ist genau der Punkt. Pegida gehört nicht verboten, sondern ist längst ein Fall für die Filmförderung des Freistaates Sachsen, wenn nicht der Bundesrepublik Deutschland. Denn mal ehrlich: Reichte einer ein Drehbuch mit dieser Geschichte als Plot ein, er bekäme es mit hundertprozentiger Sicherheit um die Ohren wegen völliger Absurdität. Wie heißt es immer? Das Leben schreibt die tollsten Geschichten?  Aber das hier gibt´s in keinem Russenkino. Treten wir mal einen Schritt beiseite und schauen mal ohne Zorn und Eifer auf das Set. Da haben wir eine Volksbewegung, die aus dem Nichts kam und aussieht wie ein Mischung aus Bundschuh und Bundesliga. Fahne, Hymne – alles da. Was ganz harmlos mit einem quäkenden Megafon neben der „Käseglocke“ auf dem Postplatz begann, ist längst eine Art Revolutionspersiflage geworden. Dresdner Lokalkolorit. Thematisch angesiedelt zwischen der legendären Fernsehserie „Kir Royal“ mit Franz Xaver Kroetz und der Olsenbande (Wir werden doch Millionäre, Egon?).

Erste Anklänge einer solchen Entwicklung gab es bereits im Januar 2015 als eine Pegida-Demonstration nach einem angeblichen Droh-Tweet des IS verboten wurde. Aus Sicherheitsgründen wie es damals hieß. Lutz Bachmann stieg in diesen Tagen vom „Panzerknacker“ und vorbestraften Unterhaltsschuldner zur Very-Very important Person des Freistaates Sachsen auf. Zu einer Pressekonferenz wurde er im BMW-Jeep des Landeskriminalamtes herumkutschiert. Personenschutz inklusive. Nur die Kanzlerin hatte am Tag der Einheit mehr Scharfschützen auf den Dresdner Dächern. Damals wohnte Bachmann noch ganz bürgerlich in Kesselsdorf vor den Toren Dresdens. Das war vor knapp zwei Jahren. Den neuesten Pressebulletins zufolge ist er jetzt „Privatier“ und lässt sich von  „internationalen Geldgebern“ ein sorgenfreies Leben unter der kanarischen Sonne Teneriffas bezahlen. Arbeiten würde er nicht, empörte sich das Boulevard. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen. Der „Führer“ einer inzwischen nur noch örtlichen Protestbewegung schwebt wie ein Jet-Set-Manager einmal die Woche ein zum „Meeting“. Von wegen „Sohn seiner Klasse“, Arbeiterfäuste und Straßenpflaster. Dafür Sonnenbrille,  Rolly und easy jet. Immerhin noch Linie, nicht Lear.

Also, Leute beim MDR. Wenn das alles kein Stoff für eine schmissige Vorabendserie ist, was dann? Vielleicht mit Til Schweiger in der Rolle des Lutz Bachmann? Veronica Ferres könnte Kathrin Oertel spielen. Günther Jauch spielt Günther Jauch. Dazu grüne Tonnen voller Geld im Toplitzsee, schöne Frauen, finstere Innenminister – es gäbe schon Stoff für einige Folgen. Ausstrahlungstermin montags, 18.30 Uhr. Danach Riverboat mit wechselnden Besetzungen, die alles nochmal analysieren. Steimle und Patzelt als Moderatoren. So bekäme man die Straßen der Landeshauptstadt wieder leer.

Alternativ  bliebe als ultima ratio nur eine Flugverbotszone über Dresden oder gleich ganz Sachsen. Aber wer soll´s machen? Hillary Clinton, die für solche Sachen immer zu haben war, ist es ja nun nicht geworden. Und die Meinung des Neuen im Weißen Haus über unsere Kanzlerin dürfte sich von Bachmanns nur um Nuancen unterscheiden. Unsere eigene Luftwaffe? Eben. Außerdem wollen wir keine Gewalt.

Bleibt nur der Heimatsender. Und wie sagte Uwe Steimle neulich so schön? Wer für die Heimat ist und den Frieden, der ist unantastbar. Vieles könnte so einfach sein.


2 Kommentare

Petry geht auf Nummer sicher

petry-2

Quelle: Tag24.de

Parallel zur großen Vorsitzenden der CDU hat auch ihr inzwischen eingestandener einziger Gegner in der deutschen Parteienlandschaft, die AfD, eine Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2017 in Stellung gebracht. Wie viele es am Ende werden, ist noch offen. Frauke Petry wurde mit etwas über 90 Prozent der Stimmen des AfD- Kreisverbandes als Direktkandidatin des Bundestagswahlkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (SOE) gewählt. Nun kann man schmunzeln, wenn man erfährt, dass der ganze Kreisverband nur um die 100 Mitglieder hat, und 34 von 37 Stimmen für jenes fulminante 90-plus-Ergebnis sorgten. Aber so ist Demokratie. Manchmal ist weniger mehr. Mit dieser Entscheidung ist aber in zweiter Ebene auch eine andere verbunden. Und die ist eine Weichenstellung rein taktischer Natur. Man will auf Nummer sicher gehen. In der Diskussion standen ursprünglich nämlich mal zwei Wahlkreise. Der SOE und Meißen. In SOE steht Petry in Klaus Brähmig von der CDU ein farbloser und medial bisher völlig unsichtbarer Kandidat gegenüber. Der konnte zwar seinen Stimmenanteil von 2009 bis 2013 von 45 auf beachtliche 51 Prozent steigern, aber das alles war „vor dem Krieg“ mit Masseneinwanderung und Terror von Nizza, Würzburg und Chemnitz und ist in diesen bewegten Zeiten nicht mehr viel wert.

Viel interessanter wäre es dagegen im Landkreis Meißen geworden. Hier hätte es täglich  Vorhutgefechte mit der CDU gegeben. Denn das ist der Bundestagswahlkreis von keinem Geringeren als Innenminister Thomas de Maiziere. Bis zur Selbstverleugnung ergebener Adlatus von Angela Merkel und als Bundesminister unmittelbar mit dem Schicksalsthema Einwanderung befasst und (mit)-verantwortlich. De Maiziere verbindet mit „seinem“ Wahlkreis genauso viel wie Frauke Petry mit der Sächsischen Schweiz und dem Osterzgebirge. Er logiert in seiner Dienstwohnung in Berlin und seine Familie wohnt, nach allem, was bekannt ist, in Dresden. Frauke Petry ist erst kürzlich nach Leipzig gezogen und hatte bis dahin ihren Lebensmittelpunkt im Leipziger Umland. Bei der Auswahl der entsprechenden Wahlkreise gehen die Parteistrategen immer den Weg des geringsten Widerstandes und schauen, dass ihre Spitzenleute möglichst auch ein sicheres Direktmandat bekommen und nicht nur über „die Liste“ ins Parlament rutschen. Meißen wäre mit einer Kandidatur Petry prädestiniert für den Titel eines sächsischen „Krönungslandkreises“ mit überregionaler Bedeutung. Fast eine Art „Vorwahlkreis“ nach amerikanischem Muster. Denn auch Sachsens Vizeministerpräsident und Vorsitzender der Sachsen-SPD, Martin Dulig,  kämpft seit Jahren ohne Erfolg, aber dafür regelmäßig, um diesen Kreis. Verdient hätte er mal ein Ehrenmandat, denn er ist immerhin der Einzige, der auch tatsächlich mit Kind und Kegel hier wohnt. Der Kreis Meißen ist zudem mit seinen dresdennahen Gebieten um Radebeul und Moritzburg eine Art ausgelagertes Villenviertel der Landeshauptstadt, wo viele Spitzenpolitiker, Wirtschaftslenker, Künstler und Medienleute ihren Wohnsitz haben. Der Kreis ist eines der letzten bombensicheren Reservate der CDU. Hier galt bisher noch der Spruch von dem Besenstil und dem CDU-Plakat.

Doch der Kreis Meißen ist seit zwei Jahren noch etwas Anderes und das ist das Unberechenbare – hier ist Pegida-Heartland. Lutz Bachmann und Kathrin Oertel stammen beide aus Coswig, so ziemlich in der Mitte gelegen. Es gibt hier viele Überschneidungen von ehemaligen CDU-Mitgliedern, Neumitgliedern der AfD und der Protestbewegung in Dresden. Selbst die Kandidatur von Bachmann-Intimus Siegfried Däbritz, der nach wie vor in Meißen wohnt, steht noch im Raum. Obwohl der sogenannten „Pegida-Partei“ von Beobachtern keine nennenswerten Anteile vorausgesagt werden, befürchtet man, dass Däbritz hier wichtige Stimmen „zieht“. Dem Allen geht die AfD mit der Kandidatur in einem windschattigen Wahlkreis aus dem Weg. Strategisch richtig sicherlich aus Sicht der AfD, aber eine vertane Chance den Besseren im direkten Vergleich zur Wahl zu stellen. Vor allem in Sachen unmittelbarer und direkter Demokratie, von der in Zeiten, in denen Bundespräsidenten „gewählt“ werden, indem drei Leute sich einig sind.


Ein Kommentar

„Verschwörungstheoretiker“ füllt Sachsens größten Hörsaal

foto57

Der Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser sorgte mit seinem Vortrag dafür, dass das Auditorium Maximum der Technischen Universität Dresden bis auf den letzten Platz ausverkauft war. Selbst auf den Treppen saßen und standen Interessierte.                                                  Foto: beaverpress

So ein Menschenauflauf bringt selbst Studenten einer deutschen „Exzellenzuniversität“ noch zum Staunen. „Scheint ja etwas Interessantes zu sein“, sagte ein junge Frau zu ihrem Begleiter als beide am Dienstag gegen 19 Uhr das Gebäude des Audimax der TU Dresden betraten und sich erstaunt umblickten.  Zu diesem Zeitpunkt stand eine Schlange bereits im rechten Winkel durch den gesamten Vorraum des größten Hörsaals der Elbmetropole. Das Publikum: gemischt aus Jung und Alt. Der Saal, laut Wikipedia für rund 900 Personen ausgelegt, zugleich das größte Auditorium des Freistaates Sachsen, war am Ende bis auf den letzten Platz belegt. Selbst auf den Treppen am Rand saßen Zuhörer. Und alles zahlende Gäste. Zwölf Euro kostete die Karte. Alle waren gekommen, um nur einem zuzuhören: Dr. Daniele Ganser. Der Schweizer Historiker hatte allerdings marketingtechnisch alle Trümpfe auf seiner Seite. Interessante Veranstaltungen erkennt man speziell in Dresden schon lange an der Zahl der Polizeiwagen vor dem Veranstaltungsort. Hier war es allerdings nur einer. Da hat Sarrazin noch die Nase vorn, wenn er auch beim letzten Mal weniger Zuhörer hatte. Aber die Medien erwiesen sich wieder als treue Werber, indem sie den Redner vorab mit dem verkaufstreibenden Attribut „umstritten“ und dem Ehrentitel „Verschwörungstheoretiker“ anpriesen. Gleichzeitig wurde die Uni selbst als blauäugig und nachlässig bei der Vermietung ihrer Liegenschaften gegeißelt. Die Jusos forderten noch in einer extra Erklärung, die dankbar von zahlreichen Medien aufgegriffen wurde, dass man solchen Leuten kein Forum bieten solle. Ohne Belege wurde angeführt, Ganser hätte an einer Konferenz teilgenommen, auf der der Holocaust geleugnet worden wäre.

Die Jusos. Wir erinnern uns. Das ist die Truppe mit Mitgliedern in ihren Reihen, die das neuerliche Abfackeln von Dresden einschließlich Massenmord ganz gut fänden. Gleichzeitig wittert man in dem Mann eine Gefahr, der sich ein paar kritische Gedanken um den Einsturz einiger Gebäude in New York macht.

Nach diesem medialen Vorspiel konnte nichts mehr schiefgehen und es verwunderte  nicht, dass sich am Einlass fast ähnliche Szenen abspielten wie beim letzten AC/DC-Konzert in der Elbestadt und ein Run auf Restkarten samt privatem Last-Minute-Handel einsetzte. Die Veranstalter konnten zufrieden sein. Das Ganze findet im Rahmen der Reihe „Dresdner Gespräche“ statt. Dieses Format ist eine Initiative von Dresdner Firmen wie dem noblen Dresdner Piano Salon, der Viacarus GmbH oder der Weltbuch Verlag GmbH, um nur einige zu nennen. Ganser selbst wird von seinen Lesern fast wie ein Popstar gefeiert. Der Vortrag begann mit einer Dreiviertelstunde Verspätung, weil Fans sich Bücher signieren ließen und Selfies mit ihrem Idol machten. Er gab jedem die Hand und stellte sich bereitwillig vor Dutzenden gezückter Handy in Positur. Sein „Thema“ ganz generell ist der 11. September und was sich daraus entwickelte. Laut eigener Darstellung waren es seine Forschungen rund um den Anschlag auf das World Trade Center 2001 in New York, die ihn erst zum Zweifler und schließlich zum Ausgestoßenen aus dem etablierten Wissenschaftsbetrieb machten. Dabei kann er sich tatsächlich entspannt zurücklehnen und seine auch an diesem Abend gestellte Kernfrage in die Runde werfen: Zwei Flugzeuge – drei eingestürzte Gebäude? Die Erklärungsnot liegt eindeutig bei der anderen Seite. Dabei zeigt Ganser Zeitlupenaufnahmen des inzwischen schon legendären WTC-7-Gebäudes, auf denen man erkennt, dass die Ecken des Gebäudes parallel absacken. Für Experten der untrügliche Hinweis, dass es gezielt gesprengt wurde. Ganser geht dazu noch mehr ins Detail und präsentiert Baupläne des Hauses, die über die Trägerstruktur Aufschluss geben. Den Kern bilden 79 senkrechte Säulen, die bei einem so sauberen Zusammensacken des Gebäudes nach Auskunft von Experten alle in derselben Sekunde gesprengt worden sein müssten.

Aber warum das Ganze, wenn man der These des inszenierten Anschlags folgt? Ganser fasst seine Gedanken mit dem griffigen Satz zusammen: „Wie bekommt man die Schafherde über die Klippe? Mit einem großen Knall.“ Anders seien die nachfolgenden und bis heute andauernden Kriege „gegen den Terror“ nicht zu erklären. Die Linien der amerikanischen Kriegspolitik, die Ganser aus der Vergangenheit in die Gegenwart zieht, sind leicht nachzuverfolgen. Es sind heute auch im Mainstream und nach Öffnung der Archive lässt anerkannte Fakten, dass die Kriege in Vietnam, Nicaragua und Kuba mit Provokationen der US-Army oder der CIA begannen. Erinnert sei dabei nur an die jüngste Lüge von den Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins. Ganser rankt seinen Vortrag entlang der Kapitelfolge seines neuen Buches „Illegale Kriege“. Untertitel: „Wie die Nato-Länder die UNO sabotieren – Eine Chronik von Kuba bis Syrien.“ Und er muss dabei nicht mal besonders tief graben. Erschreckend sei, so Ganser, dass eine Umfrage unter im Irak stationierten amerikanischen Soldaten ergeben habe, dass diese meinten wegen der Anschläge des 11. September dort zu sein. „Das ist nur mit Brainwash zu erklären“, so Ganser. Im Ganzen birgt sein Vortrag für den kritischen Mediennutzer und Internetstöberer wenig Neues. Doch besonders bei älteren Zuhörern war immer mal zustimmendes Gemurmel zu vernehmen. Erkenntnisgewinn auch für politisch Interessierte brachte Gansers detaillierte Darstellung der wahren Hintergründe des Syrienkonflikts, welche einzig und allein auf dem Wettlauf zur Ausnutzung des größten jemals entdeckten Erdgasfeldes im Persischen Golf fußen. Die Gestaltung seines Vortrages ist eine Mischung aus Politinfotainment mit Anklängen einer Erweckungspredigt und einer Prise Eitelkeit. Etwa, wenn er wie beiläufig erwähnt, dass er erst kürzlich einen Vortrag in Paris gehalten haben. „Tout en francais“. Dazu sein fast schon pastoral wiederholter Satz: „Das Leben ist heilig. Wenn sie diesem Leitsatz folgen, sind sie immer richtig.“ Man hatte das Gefühl, es müsse noch was kommen, ein Knüller, etwas Ungeheuerliches, dass den Furor und Alarmismus der Gegner vorab wenigstens in Ansätzen rechtfertigen würde. Was Ganser vorträgt, liest und sieht man selten bis gar nicht in Mainstreammedien, ist aber auch nicht das große Geheimwissen. Viele Zitate und Dokumente sind aus Büchern oder Publikationen bekannt. Wenn man danach sucht oder wach das Internet durchstreift, abseits von Spielen und Klamauk. Ganser stellt die bekannten Fakten nur stringent zusammen und erzählt sie anhand eines roten Fadens. Diese Erzählung wirft in der Tat kein gutes Licht auf die Akteure der Politik. In der zweiten Ableitung ist Gansers Darstellung eher eine schonungslose Abrechnung mit den Medien, ihren Hauptakteuren und Manipulationstechniken, wenn er beispielsweise Spiegeltitel aufgreift und sie als reine Kriegspropaganda entlarvt.  Wahrscheinlich ist es eher das, was man ihm so übel nimmt. Vor dem Eingang hatte sich eine Gruppe Jugendlicher gelagert, von denen einer einen selbstgefalteten Aluhut trug. Nach diesem Vortrag hätte man diesem sagen können: Der steht Dir selber ganz gut.  Denn Ganser verweist in seinen Beiträgen an etlichen Stellen auf die Friedensbewegung und bringt Zitate linker Politiker wie Sarah Wagenknecht, die er als „klug und mutig“ bezeichnet. Und er ermutigt seine Hörer, nicht zu verzagen, wenn sie das Gefühl hätten, nichts zu bewirken gegen die Kriegspolitik, die sie  selbst nicht gutheißen. „Sie können entscheiden, was sie lesen, ob der Fernseher aus bleibt und was sie sich auf youtube anschauen und mit anderen teilen. Machen sie das und seien sie kritisch.“